Handball-Club Leipzig

Nach der Länderspielpause haben die Damen des HC Leipzig in der 2. Handball-Bundesliga den HCD Gröbenzell zu Gast.

Das Spiel gegen den Tabellenletzten findet zur gewohnten Heimspielzeit der Leipzigerinnen, am Sonntag um 16:00 Uhr in der Sporthalle Brüderstraße statt.

Die Vorzeichen, inklusive alle relevanten Statistiken, sind eindeutig und sprechen für einen Heimsieg unserer Mannschaft und die Verteidigung des dritten Tabellenplatzes. Aber Vorsicht: Zwei ihrer erst sechs Punkte holten die Oberbayerinnen aus der Nähe von München am 18. November gegen einen damals schwächelnden HC Leipzig. Es sollte unser letztes Spiel vor dem Trainerwechsel sein. Seitdem ging es für den HCL stetig bergauf. Der HCD gewann noch in Bremen und zuletzt gegen Freiburg. Wir sind also vor den Gästen gewarnt. Sie können unter bestimmten Umständen richtig unangenehm werden.

Eines verbindet uns mit dem doppelt so alten Traditionsverein aus Bayern: Beim Handballclub Damen Gröbenzell spielen ebenfalls ausschließlich Mädchen und Damen Handball. Zweifelsohne eine Besonderheit im deutschen Handball.

Das Vorspiel bestreitet die HCL-B-Jugend um 13:15 Uhr, mit dem Qualifikationsspiel zur Deutschen Meisterschaft, gegen den Bayern-Meister HC Forchheim 2011.
Der Sieger qualifiziert sich für die Achtelfinalspiele, welche am 20./21. April und 27./28. April ausgetragen werden.

In der zweiten Handball-Bundesliga spielen die Frauen des HC Leipzig am Sonntag 16 Uhr gegen den TuS Lintfort in der heimischen Sporthalle Brüderstraße.

Nach der etwas überraschend deutlichen Niederlage vom letzten Sonnabend in Berlin wollen die Leipzigerinnen und ihr Trainer Erik Töpfer zu Hause erfolgreich bleiben und Lintfort auf Distanz halten. Das Hinspiel hatten unsere Mädels bekanntlich in allerletzter Sekunde durch den Freiwurfkracher von Marlene Tucholke mit 21:20 gewonnen. Nun kommen die Damen vom Niederrhein mit der Empfehlung eines klaren 34:29-Heimerfolges über den ESV Regensburg in die Messestadt.

HCL-Cheftrainer Erik Töpfer: “Die Niederlage gegen Berlin belastet uns nicht. Im Gegenteil, wir wissen, dass dort die charakterliche und emotionale Einstellung gefehlt hatte. Wir waren ohne Energie und ohne Herz am Start. Daraus haben wir die richtigen Schlüsse gezogen. Für das Lintfort-Spiel müssen wir vor allem wieder unsere Aufgaben erfüllen und den Matchplan umsetzen. Wir benötigen eine kämpferische Leistung gegen einen Gegner, der uns körperlich überlegen ist. Ich erwarte einen knappen Spielverlauf, genau wie im Hinspiel und Spannung bis zum Schluss.”

So ganz nach dem Geschmack der Zuschauer. Jedenfalls verspricht das Spiel gute Handballkost zweier Mannschaften, die in der Liga das Niveau mitbestimmen.

Karten für das Spiel sind in unserem OnlineTicket Shop , an der Tageskasse oder in der Geschäftsstelle erhältlich.

Die Übertragung im Livestream von Sportdeutschland.tv beginnt um 15:45 Uhr.

600b29 2a30408f662747a9b0d917254650f8femv2
600b29 0265242a839e4bdab7f6a52d4cc984e7mv2
600b29 5bbb574ab54245e0979fdf94b668b813mv2

HC Leipzig II - HC Burgenland 34:25 (15:16)

 

Im Spitzenspiel der Mitteldeutschen Oberliga gewann das Juniorteam des HCL gegen den bisherigen Tabellenführer HC Burgenland vor einer beeindruckenden Kulisse in der Brüderstraße mit 34:25 und übernahm damit selbst die Tabellenführung

 

Ein weiterer Schritt zum angestrebten Meistertitel in der Mitteldeutschen Oberliga und dem Aufstieg in die 3. Liga.

 

Die erste Spielhälfte verlief nahezu ausgeglichen. Die Führung wechselte ständig zwischen beiden Teams. Nichts ungewöhnliches für ein Spitzenspiel. Und so ging es mit einem 16:15 für den HC Burgenland in die Halbzeit.

 

Der HCL kam dann aber nach der Pause besser in Spiel und konnte dem Tabellenführer mit einem 10:2-Lauf bis zur 43. Spielminute den Zahn ziehen. Danach brachte das Team von Trainer Tim Unger das Spiel ungefährdet nach Hause.

 

Und konnte sich im Anschluss von den zahlreichen Zuschauern in der Brüderstraße für die soeben errungene Tabellenführung zu Recht feiern lassen.

 

HC Leipzig II: Janine Fleischer, Anne Bernhardt; Emma Gutseel, Leonie Rauschenbach, Svenja Graebling, Jessica Wronna (2), Clara Marina Kenntner (1), Elisabeth Eckardt (3), Annemarie Möller (3), Jana Walther (3), Marlene Berg (1), Lara Seidel, Laura Klocke (5), Lisa Lammich (4), Lilly Glimm (8), Jenny Illge (4).

 

Am Samstag, 02. März steht bereits das nächste Spiel beim VfL Meißen an. Insgesamt sind noch 6 Spiele (mit 4 Heimspielen) zu spielen, bevor am 14. April zu Hause das Saisonfinale gegen den SV Aufbau Altenburg ansteht.

Die Handballerinnen des HC Leipzig haben das Ostderby der zweiten Bundesliga gegen die Füchse Berlin mit 24:23 gewonnen und zogen mit 5:7 Punkten mit den Berlinerinnen sowie mit der HSG Freiburg in der Tabelle gleich.

Was für ein Derby und was für ein erfolgreiches HCL-Wochenende!


525 erwartungsvolle Zuschauer sahen in der Sporthalle Brüderstraße ein spannendes und verrücktes Spiel. Zunächst souveräne Gäste, die ihr Programm in der ersten Halbzeit unbeirrt durchzogen. Die nach dem Seitenwechsel brutal effizient auf 19:13 erhöhten und das Spiel im Griff hatten. Da schienen die Sächsinnen bereits geschlagen. Sechs Tor Unterschied, zuletzt beim 14:20, waren ein kurzzeitiger Stimmungskiller. Außer beim zahlreichen Berliner Anhang, der seine Lieblinge feierte.


Das wollten weder unsere Mädels noch die Leipziger Fans auf sich sitzen lassen. So sprang der Funke von der Tribüne aufs Parkett und wieder zurück. Janine Fleischer überragte im Tor, hielt unhaltbare Bälle und brachte die Gäste zum verzweifeln. Die Angriffe wurden mutig und sehenswert ausgespielt, wie teilweise schon davor. Aber mit einem 5:0-Lauf zwischen der 40. und 48. Minute auch mit der nötigen Effizienz. Hanna Ferber-Rahnhöfer, glänzend von Marlene Tucholke am Kreis angespielt, erzielte den Ausgleich zum 21:21, die 22:21-Führung sowie eine Minute später die Vorentscheidung zum 24:21 in der letzten Spielminute.


Insgesamt ein verdienter Sieg unserer Mannschaft, die trotz der üblichen Fehler immer an sich glaubte und diesmal mit verbesserter Wurfquote, vor allem von Julia Weise, Patricia Nikolic und Hanna Ferber-Rahnhöfer (je 4 Tore), ein bereits verloren geglaubtes Spiel drehte.


Der Sieg war der krönende Abschluss eines sehr erfolgreichen Wochenendes für den HCL und dessen Nachwuchs. Die A-Jugend gewann das Bundesliga-Gruppenspiel beim HC Erlangen mit 34:31, die B-Jugend war in der Regionalliga Nordost zweimal erfolgreich, am Freitag mit 33:25 beim Görlitzer HC und am Sonntag gegen den TSV Rudow mit 26:18 sowie die C-Jugend, die gegen den BSV Sachsen Zwickau 26:17 gewann.


Max Berthold, Vizepräsident Sport: „Das war wirklich wichtig. Ich hoffe, die Mannschaft nimmt den Schwung mit. Dass alle Mannschaften ab der C-Jugend gewonnen haben ist schön. So kann es weiter gehen.“


Das Auswärtsspiel des 7. Spieltages wurde auf den 13.01.2024 verlegt.


Am 12.11.2023 empfängt der HC Leipzig den 1. FSV Mainz 05 zur gewohnten Zeit.


HC Leipzig


Elia Garcia Canabate, Janine Fleischer; Pauline Uhlmann (2), Lara Seidel (3/1), Leoni Spott, Julia Weise (4), Patricia Nikolic (4), Jennifer Hofmann, Emely Theilig (3), Alina Gaubatz (2), Hanna Ferber-Rahnhöfer (4), Jenny Illge (2), Sophie Pickrodt, Sharleen Greschner, Joanna Granicka, Marlene Tucholke


Füchse Berlin


Natalie Krupa, Ela Szott; Vesna Tolic, Farelle Alicia Njinkeu, Lara Sophi Fichtner (1), Linea-Sophie Höbbel (6), Lucy Gündel (5), Djazzmin Trabelsi, Tina Wagenlader (3), Angela Cappellaro, Isa Ternede (2), Leoni Baßiner (2), Michelle Stefes (4/1)


Siebenmeter


HCL 1/2; Füchse 1/2


Strafminuten

HCL 2; Füchse 4


Zuschauer 525